Günther Hedderich managt „Mee(h)r erleben“ wie eh und je

Für Sportlerinnen und Sportler ist es immer wieder etwas Besonderes, nach einem Marathon-Lauf die Ziellinie zu erreichen. Für den Präsidenten der Familien-Sport-Gemeinschaft Nordrhein-Westfalen (FSG NW), Günther Hedderich, ist es dasselbe. Wenn er die FKK-Familienfreizeit „Mee(h)r erleben“, die die Internationale Naturisten – Föderation (INF), der Deutsche Verband für Freikörperkultur und die Familien-Sport-Gemeinschaft Nordrhein-Westfalen (FSG NW) gemeinsam am Rosenfelder Strand im schleswig – holsteinischen Grube veranstaltet, hinter sich hat, sieht man dem Naturisten-Funktionär die Erleichterung auch an.

 

Mehr als 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben an der beliebten Ferienmaßnahme in diesem Jahr teilgenommen. FSG NW – Präsident Hedderich ist während der 10tägigen Veranstaltung die Seele der Gemeinschaft. Er koordiniert und organisiert, er sorgt für Hilfe in Notlagen und er bringt auf seine unnachahmliche Weise Menschen zueinander.

„Wir können alle nur voneinander profitieren“, sagt er immer wieder, wenn man am Rosenfelder Strand mit ihm über den Campingplatz wandert. Es müsse aber auch jeder für den anderen etwas tun, plaudert er aus seiner jahrelangen Erfahrung als Organisator und Leiter von Freizeiten.

„Das Wichtige ist, dass Günther für das Gelingen von Mee(h)r erleben sorgt“, fasst Mee(h)r erleben – Teilnehmer Franz Dirscherl zusammen. So sei er der Garant für ein unvergessliches Erlebnis am Ostseestrand, meint Dirscherl im Gespräch. Er wird noch konkreter: „Es ist einfach die Leidenschaft für den Naturismus, den Günther lebt. Seine Tat überzeugt, nicht nur seine gekonnte Rhetorik.“

Wer sich einmal davon überzeugen will, der sollte dies bei „Mee(h)r erleben 2015“ tun.

Text: Franz Dirscherl / Christoph Müller

Foto: Detlef Schleicher